Kühlung

Für den Schleifprozess ist es kennzeichnend, dass über die gewählten Schleifbedingungen, das eingesetzte Schleifwerkzeug, den Kühlschmierstoff und den Werkstoff maßgebliche Rahmenbedingungen für das Schleifergebnis festgelegt werden. Die Schleifbedingungen, Vorschubgeschwindigkeit und Zustellung, bestimmen das bezogene Zeitspanvolumen. Diese trägt wesentlich zur Erzielung der geforderten Wirtschaftlichkeit des Schleifprozesses bei. Dem Schleifwerkzeug kommt als Hauptfunktion die Erzeugung der geometrischen Gestalt des Bauteils und die Realisierung einer hohen Oberflächengüte zu. Gleichzeitig wird die Forderung an eine hohe Werkzeugstandzeit gestellt. Der Kühlschmierstoff hat die Aufgabe, die im Schleifprozess auftretenden Reibvorgänge durch eine gute Schmierung zu reduzieren und die erzeugte Schleifwärme sowie die Späne aus der Kontaktzone abzuführen und Zusetzungen der Schleifscheibentopographie mit Werkstückpartikeln zu vermeiden. Die Wahl eines der Schleifaufgabe angepassten Kühlschmierstoffes kann einen maßgeblichen Beitrag leisten, an geschliffenen Bauteilen thermisch bedingte Schäden wie Brandmarken, Risse und unerwünschte Eigenspannungs- und Härteänderungen zu vermeiden.