Rundschleifen

Das Rundschleifen dient zur Erzeugung kreiszylindrischer Flächen.

Es wird unterschieden in

  • Innenrundschleifen
  • Außenrundschleifen



Innenrundschleifen

Wie beim Außenrundschleifen wird auch beim Innenrundschleifen wie folgt unterteilt:

  • Innenrundquerschleifen (Einstechschleifen)
  • Quer – Innen - Profilschleifen
  • Innenrundlängsschleifen

Beim Innenrundschleifen arbeitet in der Regel ein kleines Schleifwerkzeug (Schleifstift) in einer Bohrung. In den meisten Fällen sind die Durchmesser kleiner als 100 mm. Das Schleifwerkzeug hat demzufolge einen noch kleineren Durchmesser.



Außenrundschleifen

Beim Außenrundschleifen zwischen Spitzen wird das Werkstück in stirnseitigen Zentrierungen eingespannt und mittels eines Werkstückmitnehmers angetrieben.

Das Außenrundschleifen unterteilt sich in:

  • Umfangsschleifen im Tiefschliff
  • Umfangsschleifen im Pendelschliff
  • Stirnschliff



Umfangsschleifen im Tiefschliff

Tiefschleifen ist ein Schleifverfahren, bei dem die Zustellung relativ groß und die Vorschubgeschwindigkeit entsprechend klein ist. Die Werkstückform wird mit großer Zustellung, oder aus dem vollen Material geschliffen. Im Tiefschliff werden unter anderem Turbinenschaufeln, Nuten oder Profile, Rotoren und Nockenwellen bearbeitet.

Einsatz mit:

  • offen porigen Umfangsscheiben mit geringer Härte


Vorteile gegenüber dem Pendelschliff:

  • bessere Oberflächengüte der Werkstücke
  • geringerer Schleifscheiben – Verschleiß
  • kürzere Schleifzeiten, da Leerwege und Tischumsteuerzeiten entfallen



Umfangsschleifen im Pendelschliff

Hin- und hergehende Vorschub Bewegung. Die Zustellbewegung erfolgt stufenweise in kleinen Schritten bei relativ großer Vorschubgeschwindigkeit. Beim Umfangsschleifen im Pendelschliff werden unter anderem Wellen, Walzen und Schäfte bearbeitet.

Einsatz mit:

  • Umfangsscheiben




Stirnschliff

Einsatz mit:

  • Topfscheiben