Die Korngröße des Schleifmittels beeinflußt einerseits die Zerspanleistung des Schleifkörpers und andererseits die Oberflächenbeschaffenheit des geschliffenen Werkstücks. Sie wird der geforderten Oberflächenrauhigkeit des Werkstücks entsprechend gewählt.
Durch Sieben wird das Schleifkorn im Herstellungsprozeß klassiert. Dabei liegen der Prüfung die internationalen Standards der FEPA zugrunde.
Die Korngröße nimmt mit zunehmender Körnungsnummer ab. Hierbei entspricht die Körnungsnummer der Anzahl der Maschen im Siebgewebe, welches diese auf einer Länge von 1 Zoll aufweist.